Konferenzprogramm Anmelden Themen MY.CORP


Wien – ehrwürdig alt & aufregend jung

Mit einer gelungenen Mischung aus imperialer Tradition und aktueller Kreativität platziert sich Österreichs Hauptstadt erfolgreich auf dem touristischen Weltmarkt. Wien wurde 2010 von knapp 4,9 Millionen Gästen besucht, die hier insgesamt 10,9 Millionen Nächte verbrachten. Dieser Rekordwert an Gästenächtigungen übertrifft das Ergebnis 2009 um 10,3 Prozent. Als internationale Kongressdestination rangiert Wien weiterhin auf Platz eins (ICCA) weltweit.

Wien von oben: Votivkirche (©WienTourismus/Popp & Hackner)
Donau City (©WienTourismus/Karl Thomas)
Belvedere: Parks und Gärten, Brunnen (©WienTourismus/MAXUM)

Wien ist nicht nur Bundeshauptstadt von Österreich, sondern gleichzeitig auch eines seiner neun Bundesländer. Der von den Einwohnern als Zentrum betrachtete Stephansdom liegt 16º 22’ 27’’ östlich von Greenwich auf 48º 12’ 32’’ nördlicher Breite und 171 m Seehöhe. Das 415 km² große Stadtgebiet ist in 23 Bezirke geteilt, etwa die Hälfte davon besteht aus Grünland. Damit hat Wien den größten Grünanteil unter den europäischen Metropolen. Er umfasst neben „städtischem Grün“ wie etwa dem Stadtpark (mit dem meistfotografierten Motiv der Stadt, dem goldenen Johann-Strauß-Denkmal), der Wald- und Wiesenlandschaft des Praters oder dem weitläufigen Schönbrunner Schlosspark auch Teile des Wienerwaldes, Weingärten und Gemüsefelder sowie Aulandschaften der viel besungenen Donau. Die Temperatur steigt in Wien im Sommer selten über 30º C, im Winter fällt sie ebenso selten unter - 5º C.

Vom Römerlager zur Hauptstadt der Republik Österreich

Die Geschichte Wiens reicht noch weiter zurück, aber 15 v. Chr. rückte sie erstmals ins Rampenlicht, als die Römer das Militärlager Vindobona gründeten. Erstmals wird Wien 1137 urkundlich als Stadt erwähnt, um 1155 machen es die Babenberger-Herzöge zu ihrer Residenz, und ab 1278 regieren für 640 Jahre lang die Habsburger. Das heutige Bild der Stadt wird vor allem im Barock und während der Regentschaft von Kaiserin Maria Theresia geprägt, aber auch von Kaiser Franz Joseph I., der 1857 die Stadtmauern schleifen und die Ringstraße als Prachtboulevard anlegen ließ. Er stirbt nach 68-jähriger Regierungszeit mitten im 1. Weltkrieg, 1918 wird Wien zur Haupt-stadt der Republik Österreich. Nach dem Anschluss Österreichs an Hitler-Deutschland 1938 ist Wien „Reichsgau“ und wird 1945 wieder Hauptstadt der Republik Österreich. Neben New York, Genf und Nairobi ist sie seit Jahrzehnten einer der vier Sitze der Vereinten Nationen, seit 1979 beherbergt von der so genannten UNO-City am Ufer der Neuen Donau. 1995 trat sie in den Kreis der EU-Hauptstädte.

 

 

Fiaker (©WienTourismus/MAXUM)
Prater: Ringelspiel (©WienTourismus/Karl Thomas)

Sightseeing: Kaiser-Romantik und Kunst von Weltrang

Seine touristische Attraktivität verdankt Wien der spannungsreichen Verbindung von kaiserlich-nostalgischem Flair und hochkreativer Kulturszene, die mit den aktuellsten Trends ebenso auf-wartet wie mit der verantwortungsvollen Pflege eines kostbaren Erbes und liebenswerter Traditionen. Die Architektur aus der Donaumonarchie prägt das Erscheinungsbild: Prunkbauten, vor allem aus dem Barock, dem Historismus („Ringstraßenstil“) und dem Jugendstil und die groß-zügige Gesamtanlage der Stadt lassen vergessen, dass es sich um die Hauptstadt der kleinen, nur 8,4 Millionen Einwohner zählenden Republik Österreich handelt – man schwelgt immer noch in der romantischen Kaiserstadt.

Wichtigste Sehenswürdigkeiten in Wien: 

Mehr Informationen: www.wien.info/de/sightseeing

 

 

© Lifeball 2011
Weihnachtsmarkt: Spittelberg (©WienTourismus/Manfred Horvath)

Events: Stadt der Musik und der aktuellen Szene

Der hohe Stellenwert, den man hier der Kunst stets einräumte, förderte zu jeder Zeit die heimische Kreativität und zog Menschen aus der ganzen Welt an. 50 Theater, vier Opernhäuser und mehrere Musical-Bühnen, über 100 Museen, zahlreiche Galerien sowie renommierte Theater-, Musik- und Tanz-Festivals hat Wien unter anderem seinen Gästen zu bieten. All dies sorgt das ganze Jahr über für ein außerordentlich dichtes Programm und macht die Stadt zu einer führenden Unter-haltungs- und Kulturmetropole Europas.

Donau/Donauinsel: an der Alten Donau (©WienTourismus/Heinz Angermayr)
Weinkultur: Weinbau Göbel (©WienTourismus/Lukas Beck)
Naschmarkt (©WienTourismus/Peter Rigaud)

Lifestyle und Shopping in Wien

Das Nebeneinander von Traditionellem wie etwa dem Kaffeehaus und dem Heurigen, die Wiens genießerische Gelassenheit ausstrahlen, und Topaktuellem wie international renommierten Szene-Events, vom Life Ball bis zum Festival für elektronische Musik, vermittelt das Lebensgefühl, das Touristen heute suchen: ein Angebot, bei dem man jederzeit nach Laune zwischen Ruhe und Beschaulichkeit oder Action und Stimulation wählen kann.

Ein originelles Mitbringsel für die Freunde zuhause, ein hübsches Erinnerungsstück für sich selbst: Shopping gehört in Wien zum Urlaubsgenuss. Ein Überblick über die attraktivsten Einkaufszonen der Stadt inklusive einiger „Geheimtipps“:

Wichtigste Einkaufszonen in Wien: 

  • 1. Bezirk – in der „Inneren Stadt“, drei Straßen: Kohlmarkt, Graben und Kärntner Straße und ist Teil der Fußgängerzone im Zentrum.
  • Mariahilfer Straße: hier ließ sich einst Kaiser Franz Joseph nach Schönbrunn und wieder zurück in die Hofburg kutschieren
    – Wiens Shoppingboulevard Nummer 1
  • Naschmarkt Der größte Markt Wiens ist eine Pflichtadresse für Genießer. Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch, Würste und Käse, Gewürze und Gourmet-Essig.

Mehr Informationen unter
www.wien.info/de/einkaufen-essen-trinken

IN KOOPERATION MIT
UNTERSTÜTZT VON
MEDIA PARTNERS
PARTNERS